Mitt­woch, 30. Janu­ar 2019, 18.30 — 20.00 Uhr

Kurz­be­schrei­bung der Maß­nah­me
Die his­to­ri­sche Orgel in der Klos­ter­kir­che Oeling­hau­sen wur­de in den Jah­ren 1999 – 2002 durch die Schwei­zer Orgel­bau­fir­ma Kuhn restau­riert. Die Kos­ten wur­den zu einem erheb­li­chen Anteil vom Freun­des­kreis Oeling­hau­sen e. V. auf­ge­bracht.
Das Ziel die­ser Arbei­ten, das baro­cke Klang-und Stim­mungs­bild von 1717 wie­der her­zu­stel­len, konn­te nach Ansicht der Fir­ma Kuhn erreicht wer­den.
Im Jahr 2019 ist nach jähr­lich durch­ge­führ­ten War­tungs­ar­bei­ten und 17 Jah­re nach Ende der Restau­rie­rung nun eine „gro­ße Inspek­ti­on“ der Orgel erfor­der­lich gewor­den.
Beim Instru­ment, Orgel­pro­spekt, Gehäu­se und damit ver­bun­de­nen Attri­bu­ten wer­den Rei­ni­gungs- und Pfle­ge­ar­bei­ten, tech­ni­sche Über­prü­fun­gen, restau­ra­to­ri­sche und kon­ser­va­to­ri­sche Maß­nah­men vor­ge­nom­men. Dabei wer­den auch die Grund­la­gen für ein lang­fris­ti­ges Moni­to­ring in Bezug auf die Ein­flüs­se durch das Raum­kli­ma gelegt.
Alle Pla­nun­gen wur­den in enger Zusam­men­ar­beit mit dem Lan­des­denk­mal­amt durch­ge­führt. Die denk­mal­schutz­recht­li­che Geneh­mi­gung liegt vor.   mehr …